Impression aus dem Stück

[:de]Neue studentische Rezension: Der Frieden[:]

This post is also available in: deDeutsch (German) enEnglish

[:de]

Der Frieden (Komödie von Peter Hacks nach Aristophanes)

Große, stinkende Kugeln rollen über die Bühne. Mistklöße aus Eselsdreck für den Käfer des Trygaios. So beginnt das Stück „Der Frieden“, spielend in einer Zeit, in der alle „in Uneinigkeit sich einig“ sind, es herrscht Krieg in Griechenland.

Trygaios will, da der Krieg ihm nichts als Absatzschwierigkeiten beschert, zu den Göttern fliegen. Auf seinem Käfer. Das Publikum wird aufgefordert, seinen Hintern möglichst verschlossen zu halten, um den Käfer und seine feine Nase nicht vom Weg abzubringen. Tatsächlich gelingt ihm dieses Vorhaben mit seinem sechsbeinigen Tier, doch die Götter sind aus Ärger über Griechenland verreist. Er trifft Hermes an, der ihm im goldenen Gewand erklärt, dass der Frieden in den Brunnen gesperrt ist. Nachdem die Griechen verstanden haben, dass es nur gelingt den Frieden zu befreien, wenn alle an einem Strang in die gleiche Richtung ziehen, glückt dies endlich mit vereinten Kräften. Doch nachdem der Frieden in Form von Eirene, begleitet von Lenzwonne und Herbstfleiß aus dem Brunnen emporsteigt, wird rasch klar, was Trygaios im Schilde führt. Der Frieden ist für ihn nur Mittel zum Zweck…

Im Publikum sind die verschiedensten Gesichtsausdrücke zu finden. Das Schauspiel wird durch nachdenkliche Reden der tieftraurigen Eirene unterbrochen, mehrmals brach man ihr die Treue. Auch der Chor bekommt einige Gelegenheiten das Stück in seiner leicht dramatischen Gestalt zu untermalen. Der Käfer taucht im zweiten Akt übrigens nicht mehr auf, man munkelt er habe Zeus beim Donnern angetroffen.

Das Schauspiel soll vorrangig unterhalten, die Komödie im Stück muss allerdings so manches Mal gesucht werden. Steckt sie in der Unfähigkeit der kleinen Leute den Frieden anzunehmen, nachdem alle nur Krieg gewohnt sind? Kann es dem Frieden gelingen, wieder Lebensfreude unter die Menschheit zu bringen? Begebt euch auf eine Reise in die Zeit der griechischen Antike und macht euch selbst ein Bild davon!

Weitere Termine:

24.05.2019      19:30 Uhr   Theater Freiberg
06.06.2019      19:30 Uhr    Theater Freiberg

 

Geschrieben von Mareen Zöllner

[:]