StuRa Freiberg

Deine Studentenvertretung

16. November 2014

Newsletter zur StuRa-Sitzung vom 13.11.2014

Verfasst von admin

Kuckuck, Kuckuck,

Ruft’s aus dem StuRa-Büro! Lasset uns reden, applaudieren und handeln. Wahltag, Wahltag wird es nun bald!

Im Klartext: seit der letzten Sitzung waren wir viel unterwegs, haben Verhandlungen geführt und Rücksprachen gehalten; uns gegenseitig beglückwünscht, dass soweit alles ganz gut läuft; und schließlich mit den konkreten Vorbereitungen angefangen.

Aber immer der Reihe nach: im Anschluss an Begrüßung, Inforundlauf, usw. haben wir mit Raic Daniel Döhne einen zweiten Kassenprüfer berufen. Zusammen mit Oliver Müller ist Raic dafür zuständig in regelmäßigen Abständen alle Arbeitsgemeinschaften, Fachschaftsräte und den StuRa zu kontrollieren. Dabei sollen sich die beiden Kassenprüfer vorher nicht ankündigen und sind vollkommen unabhängig von den FSRs und dem StuRa. Sie prüfen inwiefern Kassenbestand und Kassenbuch übereinstimmen, ob die Inventarlisten aktuell sind und alle darauf gelisteten Gegenstände vor Ort zu finden sind oder sonst irgendwas Komisches aufzufinden ist.

Theoretisch sollte nun als nächstes eine IGBCE Hochschulgruppe vom StuRa anerkannt werden. Bei der Prüfung unserer Ordnung fiel uns jedoch auf, dass nirgends definiert ist, was eine Hochschulgruppe ist. Ebenso wird der Terminus der Initiative in keiner unserer Ordnung festgelegt. Damit standen wir vor dem Problem, dass wir gar nicht darüber diskutieren konnten, ob die Gruppe von Studierenden als Hochschulgruppe oder Initiative zu sehen ist. Gehört hatten wir, dass sich einige andere Hochschulgruppen auf einen Paragraphen des Bundesbildungsgesetzes zum Thema Hochschulgruppen/Initiativen beziehen – eine kurze google-Suche erhellte uns jedoch nicht wirklich. Andere Universitäten und Hochschulen in Sachsen lösen diese Schwierigkeit mit einer eigenen Ordnung, in der festgelegt wird was eine Hochschulgruppe bzw. Initiative ausmacht. Diese Ordnungen werden wir nun als Grundlage für unsere eigene nehmen; auf dass wir dann anhand konkreter Kriterien Entscheidungen treffen können.

Nachdem wir den letzten StuRa-Newsletter wieder stärker an den Sitzungsinhalten ausgerichtet hatten, stand diese Woche nun die Auswertung des Feedbacks an. Da wir keine externe Rückmeldung erhalten haben, blieb uns nichts anderes übrig als unserem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen: der Newsletter wird sich (falls ihr es nicht schon gemerkt habt) in Zukunft stark am Sitzungsinhalt orientieren und nicht mehr als Ersatz-Veranstaltungskalender dienen. Weiterhin wird wieder ein öffentlicher eMail-Verteiler eingerichtet, über den dann der Newsletter zusätzlich verschickt wird. Im Gegensatz zu dem früheren Konzept, soll aber niemand standardmäßig auf dem Verteiler stehen; angedacht ist, dass ihr euch mit einer privaten/Uni-Mailadresse selbst ein- und austragen könnt.

Sobald der Mailverteiler steht, werden wir etwas mit den Darstellungsformen experimentieren. Eine Idee ist etwa, nur eine Kurzfassung des Newsletters mit Schlagworten über den Verteiler zu schicken und den ausführlichen Text nur auf der Homepage zu posten.

Wenn alles soweit eingerichtet ist, erfahrt ihr davon im entsprechenden Newsletter, über die Unirundmail und Facebook.

Nachdem am Donnerstag die Frist für das Einreichen der Wahlvorschläge abgelaufen war und die Wahlhelferlisten theoretisch auch schon Dienstag alle zurück sein sollten, konzentrieren wir uns jetzt auf die Vorbereitungen der Wahlwoche. Bereits einen Tag vor der Wahl, also schon am 2. Dezember, starten wir unseren Adventsstand. Im Foyer der Neuen Mensa präsentieren sich in der Mittagszeit (11 Uhr – 14 Uhr) drei Tage lang Arbeitsgemeinschaften, Vereine, FSRs und der StuRa, verbreiten weihnachtliche Stimmung und halten die eine oder andere Überraschung bereit. Hier ist es auch, wo ihr am 3. und 4. Dezember euren gratis Glühwein abholen könnt.

Falls ihr euch in den letzten paar Wochen in eurem Zimmer eingeschlossen hattet, so ist euch vielleicht entgangen, dass am 3. und 4. Dezember die Wahlen für den Senat, erweiterten Senat und die Fakultätsräte stattfinden. Dieses Jahr können wir wirklich stolz auf uns sein: für jedes zu besetzende Gremium haben sich mindestens so viele Studierende aufstellen lassen, wie Sitze vorhanden sind. Das heißt nicht nur, dass endlich mal alle studentischen Plätze besetzt sein werden, sondern auch, dass wir beim Wählen tatsächlich eine Wahl haben. Da diese Aussicht eventuell nicht für jeden Anreiz genug ist, haben wir uns überlegt Glühwein und Kinderpunsch für alle Wähler auszugeben. Beim Verlassen des Wahllokals im Agricolasaal der Bibo, erhaltet ihr von uns einen Gutschein, den ihr dann in der Neuen Mensa an unserem Adventsstand gegen Glühwein oder Punsch eintauschen könnt. Wer aufgepasst hat, erinnert sich, dass der Adventsstand nur von 11 Uhr bis 14 Uhr im Foyer der Neuen Mensa zu finden ist – und was ist vor 11 Uhr und nach 14 Uhr mit dem Glühwein?

Vor 11 Uhr gibt es einfach nichts. Wir hätten das zwar gern angeboten, schaffen das personell aber nicht.

Nach 14 Uhr gibt es aber noch was – am 3. Dezember müsst ihr dafür in den großen Konferenzsaal der Neuen Mensa kommen. Am 4. Dezember findet ihr uns samt Glühwein und Punsch im Foyer der Neuen Mensa.

Warum wir am Mittwoch (3.12.) gerade im Konferenzsaal Glühwein ausschenken wollen?

Nun, 15 Uhr öffnet sich unser Türchen des interaktiven Adventskalenders eben im großen Bergakademütze - Erste Freiberger BoshiKonferenzsaal. „Backen mit Boshis“ haben wir unsere Veranstaltung genannt – euch erwartet fertig angerüherter Plätzchenteig, Nudelhölzer, Ausstechformen und Backbleche. Die Mensa übernimmt das Backen und die Wartezeit wollen wir nutzen, um euch für das Häkeln der Bergakademützen von MyBoshi zu begeistern. Im Anschluss an das folgende Verzieren der Plätzchen, öffnen wir 17.30 Uhr das StuRa-Büro an der Bibliothek und wollen dort mit euch gemütlich den Abend bei Plätzchen, Glühwein und Kinderpunsch ausklingen lassen.

Nachdem wir kurz über einen verirrten Biergutschein der Brauerei diskutiert hatten, wurde ich (Daniel Lorenz) nun offiziell in die Rektorratskommission Gleichstellung entsendet. In der Regel trifft man sich dafür ein Mal pro Monat und bespricht beispielsweise Anträge zur Abschlussfinanzierung von Promotionsvorhaben oder andere Projekte, die mit der Unterstützung von Familien in der Hochschule zu tun haben. Wenn ihr euch dafür interessiert, dann schreibt mir einfach eine kurze Mail und wir gehen zusammen auf die nächste Sitzung der Kommission – meist gibt es Kaffee, um Kekse müssten wir uns selber kümmern 😉

Wo wir gerade bei Entsendungen sind – am Sonnabend, fand eine Sitzung des LandessprecherInnenrates hier in Freiberg statt; die Bilder und den Beitrag dazu habt ihr auf Facebook vielleicht schon gesehen. Auf der StuRa-Sitzung letzten Donnerstag haben wir wieder Marc Stolz und Daniel Irmer mit jeweils einer Stimme ausgestattet, so dass sie uns auf der Sitzung vertreten konnten.

Schließlich folgten unter „Sonstiges“ noch ein paar kurze Infos und Absprachen:

Die Lerngruppen im Barbarakeller starten am Sonnabend, 22.11.2014, mit Herrn Schlothmann. Ab 10 Uhr steht er euch für all eure Fragen rund um die Makroökonimie zur Verfügung. Selbstverständlich könnt ihr auch zum Lernen oder mit Fragen zu anderen Fächern vorbei kommen. Zu beinahe allen technischen Grundlagenvorlesungen werden hilfsbereite Studierende da sein, um euch zu unterstützen. Anmelden müsst ihr euch nicht – kommt einfach vorbei.

Auch am Montag könnt ihr in den Barbarakeller kommen, dort erzählt Schächi ab 20 Uhr über die EMESCC. Ihr könnt Fragen stellen und euch berichten lassen, was die freiberger Delegation aus Norwegen für Anregungen mitbringt.

Abschließend wollen wir nochmal alle Arbeitsgemeinschaften, Initiativen und FSRs an unseren Gremienkonvent am 25.11.2014 erinnern. Die Einladung dazu habt ihr letzte Woche per Mail erhalten und wir erwarten euch ab 20 Uhr im großen Konferenzsaal der Neuen Mensa.

So, das wars…

Wie immer seid ihr herzlich zur nächsten Sitzung am 20.11.2014 ab 20 Uhr in den Barbarakeller eingeladen. Dann wird es mal wieder um die Hochschulwahlen gehen (insbesondere um die Finanzierung des Glühweins und Kinderpunsches) und wir (die ÖA) werden unser Werbekonzept und eine andere ziemlich verrückte Idee dazu vorstellen.

Wir sehen uns!

Daniel