Senat

Der Senat beschäftigt sich mit Themen, die über eine Fakultät hinausgehen. Dazu gehören grundsätzliche Entscheidungen zu Lehre und Forschung, Kandidatenvorschläge für die Rektorwahl, die Wahl der Prorektoren, Beschluss über Hochschulordnungen, sowie die Entwicklungsplanung der Hochschule. Dabei gilt es oft Stellung zu diversen Themen zu beziehen. Bei Abstimmungen muss es immer eine 2/3 Mehrheit oder eine Mehrheit der stimmberechtigten Studierenden geben. Der Senat setzt sich aus bis zu 21 Senator*innen zusammen, drei davon sind Studierende.

Im folgenden Video spricht Linus Walter, derzeit studentischer Senator und außerdem Referatsleiter Hochschulpolitik im Studentenrat, über den Senat (und auch über den Erweiterten Senat).

Wahlergebnisse

Einzelwahlvorschlag 

Frau Diewitz, Rebecca

Einzelwahlvorschlag 

Herr Tiebel, Georg Alexander

Einzelwahlvorschlag

Herr Eichinger, Lukas

 

 

 

Grüß euch und Glück Auf!

Mein Name ist Lukas und ich studiere mittlerweile im neunten Semester Fahrzeugbau: Werkstoffe und Komponenten an der Fakultät 5. Ich stehe mit Johannes Brink zur Liste für die Senatswahl. Nach einiger Zeit im Fakultätsrat möchte ich gerne auf Ebene der gesamten Universität mitdiskutieren und mitgestalten. Durch zwei Jahre im FSR, inklusive Vorsitz, und einiger Zeit in der StuKo sowie Prüfungsausschuss und wie bereits gesagt ein bisschen Teilhabe im FakRat habe ich an vielen Stellen Erfahrungen gesammelt. Ich weiß dadurch, bei welchen Themen Studierende genauer hinhören sollten und ihre Ansichten ordentlich vertreten müssen, statt Entscheidungen einfach nur abzunicken.

Privat interessiere ich mich immer mehr für hochschulpolitische Themen. Unter anderem, weil ich vor kurzem in der Ukraine war und der Motivationsfunken in mir wieder entfacht wurde als ich gemerkt habe, wie viele Möglichkeiten der studentischen Mitverantwortung wir hier in Deutschland haben.

Immer wieder dienstags findet man mich im EAC oder natürlich auch bei anderen studentischen Veranstaltungen, um abends einfach mal kopflos bisschen dancen gehen zu können. Bei einem Bierchen oder Glühwein kann man ganz entspannt über die wirklich wichtigen Themen reden und sich dazu neuen Input bei anderen Studis holen. Bei solchen Gelegenheiten dürft ihr auch gern in Zukunft auf mich zukommen.

Ansonsten mach ich dies, das, einfach so verschiedene Dinge, koche gern in meiner WG, zock ne Runde SNES oder besuche Freunde im (Erasmus-) Auslandsaufenthalt.

Deine Stimme wird die Entscheidung bringen bei einer Senatswahl mit so vielen Wahlmöglichkeiten, also wähle kluk! …äähh klug!

 

Hey!
Meine Name ist Georg und ich studiere aktuell im 7. Semester Chemie im Diplomstudiengang. Momentan befinde ich mich in meiner 2. Legislatur im Fakultätsrat der Fakultät 2, für den ich zu dieser Wahl erneut als Kandidat ins Rennen gehe. Damit möchte ich in einer weiteren – und damit dritten – Legislatur dafür sorgen, dass die Studierenden der Fakultät 2, nach bestem Wissen und Gewissen, in Fakultätsbelangen gut vertreten sind. Desweiteren möchte ich mein hochschulpolitisches Engagement gern etwas ausdehnen und die im Fakultätsrat gewonnenen Erfahrungen zusätzlich im Senat einbringen, da meines Erachtens auch hier eine vernünftige studentische Vertretung eine zentrale Position einnimmt, um allen Studierenden einen bestmöglichen Studienalltag an der Universität zu ermöglichen.

Freundliche Grüße

Georg Tiebel

 

Glück Auf!

Mein Name ist Rebecca Diewitz. Ich studiere Geoökologie und bin seit 2 Jahren in verschiedenen Gremien. Ich sitze in der Studienkommission GÖK, war 1. Finanzer im Fachschaftsrat und Referatsleiter für Kultur und Sport im Studentenrat; derzeit bin ich Vorsitzende im Studentenrat. Ich habe in den letzten zwei Jahren einen guten Überblick über die Themen, die für die Studentenschaft wichtig sind, gewonnen.
Als Vorsitzende des Studentenrates werde ich wohl eher als diplomatisch angesehen; m. E. ein wichtige Eigenschaft in dieser Zeit, da viele Leute gerne alles schwarz-weiß sehen und rücksichtslos ihre Meinung durchdrücken. Das bedeutet aber nicht, dass ich nicht für meine Meinung einstehen kann – ganz im Gegenteil! In meiner vorausgegangenen Ausbildung habe ich gelernt, gut zu argumentieren und stets auf Probleme und zukünftige Entwicklungen zu achten sowie die Argumente beider Seiten abzuwägen; dies sorgt dafür, dass ich kein Mitläufer bin, der sich einfach der Mehrheit anpasst oder zu einer Entscheidung zwingen lässt.
Ich werde weiterhin mit dem StuRa und den FSRs zusammenarbeiten, damit ich mitbekomme, was die Studenten denn aktuell beschäftigt und dies in den Senat tragen kann. Daher: Geht stets bei Problemen mit dem Studium zu euren FSRs oder dem StuRa, denn nur so können wir euch auch vor der Universität vertreten!